WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Depot-Vergleich

Sie sind Anleger und wollen mit Wertpapieren Ihr Vermögen aufbauen oder weiter ausbauen? Dann benötigen Sie ein Wertpapier-Depot. Der Depot-Vergleich der WirtschaftsWoche hilft Ihnen dabei, den passenden Online-Depot für Ihre Zwecke zu finden. Hier finden Sie den günstigsten Wertpapier-Broker.

Drucken zurück zur Ergebnisliste

comdirect bank

Produktname: comdirect Depot
Orderkosten: 246,08 Euro
Depotkosten: 0,00 Euro
Gesamtkosten: 246,08 Euro
Ordergebühren online
Provisionssatz: 0,250 %
Grundgebühr: 4,90 Euro
Mindestgebühr: 9,90 Euro
Maximalgebühr: 59,90 Euro
Gebühr für Telefonorder
Telefonorder: Ja
Gebühr: 14,90 Euro
Xetra-Gebühren
Gebühr: 0,0025 %; 2,50 Euro Mindestentgelt
Sonstige Gebühren
Gebühr für Limitsetzung: 0,00 Euro
Gebühr für Limitänderung/-löschung: 0,00 Euro
Gebühr für Teilausführungen: Die Orderentgelte und sonstigen Entgelte fallen pro Teilausführung an. Ausgenommen sind taggleiche Teilausführungen an in- und ausländischen Börsenplätzen.
Depotentgelte
Bemerkung: Für Neukunden ist die Depotführung in den ersten 3 Jahren kostenlos. Nach 3 Jahren ist die Depotführung weiterhin kostenlos bei folgenden Aktivitäten: 2 Trades pro Quartal, Girokonto oder Wertpapiersparplan (mind. 1 Ausführung pro Quartal). Sonst werden pro Monat 1,95 Euro berechnet.

comdirect erhebt einen Negativzins in Höhe von 0,50 % auf Guthaben, welches 250.000 Euro übersteigt.
Die Angebotspalette dieser Bank umfaßt folgende Produkte
Handel von Anleihen: Ja (alle börsennotierte)
Handel von Optionsscheinen: Ja (alle börsennotierte)
Handel von Zertifikaten: Ja (alle börsennotierte)
Handel von ETF: Ja (alle börsennotierte)
Fonds mit reduziertem Ausgabeaufschlag: Ja (6000 Stück)
Fondssparpläne mit reduziertem Ausgabeaufschlag: --
Zertifikatssparpläne: --
Börslicher Fondshandel: --
Außerbörslicher Handel: --
Mehrere Handelsplätze in Deutschland: --
Handel an ausländischen Börsen: --
Weitere Bankprodukte im Angebot
Girokonto: --
Tagesgeld: --
Festgeld: --
Sonderaktion
Neukunden handeln auch zum Vorteilspreis von nur 3,90 Euro pro Order für 12 Monate.
Bemerkungen
Außerbörslicher Handel möglich; Handel an 50 ausländischen Börsenplätzen. Ab 125 Trades pro Vorhalbjahr -15 % Viel-Trader-Rabatt auf das Orderentgelt

Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Gewähr übernommen werden. Es wurden jedoch alle Angaben mit größter Sorgfalt aufbereitet.

Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Wie funktioniert der Depot-Vergleich?

Zunächst können Sie wählen, ob Sie einen Schnell-Check oder eine Detail-Analyse bevorzugen.

Bei dem Schnell-Check müssen Sie angeben wie viele Kauforders pro Jahr in Auftrag gegeben werden. Hier können Sie zwischen sechs Optionen wählen: 2 mal, 4 mal, 6 mal, 8 mal, 10 mal oder 12 mal. Im nächsten Schritt müssen Sie Angaben über den prozentualen Anteil Ihrer Online-Order machen. Hier stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Auswahl: 0 Prozent, 50 Prozent oder 100 Prozent. Die letzte Angabe, die gemacht werden muss, ist die über das durchschnittliche Ordervolumen. Hier haben Sie die Wahl zwischen 2.500 Euro, 7.500 Euro und 15.000 Euro. Wenn Sie im Schnell-Check alle Felder ausgefüllt haben, werden Ihnen automatisch Anbieter angezeigt, die Ihren Angaben entsprechen.

Die Detail-Analyse ist in drei Abschnitte unterteilt. In dem ersten Abschnitt müssen Sie zu den Angaben, die Sie auch bereits im Schnell-Check gemacht haben, noch den Anteil der Auftragserteilung, die Sie online und telefonisch tätigen, angeben. Sie müssen hier auch angeben, wie hoch der Anteil der Orders mit Limitsetzung ist und der Anteil der Limitänderungen oder Löschungen. Im nächsten Schritt müssen Sie Ihr durchschnittliches Depotvolumen in das dafür vorgesehene Feld eingeben. Enthält Ihr Depot Fondssparpläne? Wenn ja, müssen Sie das kleine Feld anklicken. Falls nicht, lassen Sie das Feld einfach offen.

Im nächsten Abschnitt der Detail-Analyse müssen Sie angeben, welche zusätzlichen, für Sie relevanten Punkte bei der Auswahl der besten Depotbanken berücksichtigt werden sollen. Hier haben Sie insgesamt elf Antwortmöglichkeiten: Handel von Anleihen, Handel von Optionsscheinen, Handel von Zertifikaten, Handel von ETF, Fonds mit reduziertem Ausgabeaufschlag, Zertifikatssparpläne, börslicher Fondshandel, außerbörslicher Handel, mehrere Handelsplätze in Deutschland und Handel an ausländischen Börsen. Bitte wählen Sie nur fünf von den angegebenen Möglichkeiten aus.

Im letzten Abschnitt angeben, ob andere Bankprodukte angeboten werden sollen. Hier haben Sie die Möglichkeit zwischen Girokonto, Tagesgeld und Festgeld zu wählen. Wenn Sie nun auf den Button „Berechnen“ klicken, werden die für Sie abgestimmten Anbieter angezeigt.

Wie kauft man Aktien?

Viele, die neu in die Welt der Aktien eintauchen, fragen sich, wie man denn eigentlich Aktien kaufen kann. Das ist ganz leicht! Wenn Sie bereits Ihr Depot haben, können Sie Online auf verschiedenen Handelsplätzen in Aktion treten. Dabei haben Sie die Wahl zwischen dem klassischen Börsenhandel sowie dem Direkthandel, bei dem Sie als Anleger Wertpapiere direkt von Banken oder Handelshäusern abkaufen.

Weitere Rechner & Service-Tools

Artikel zum Thema Wertpapier-Depots

Die Robo-Show Robo Advisors: Nicht viel mehr als smartes Marketing

Premium
Robo Advisors werben mit nobelpreisgekrönten Modellen und smarter Technologie. Sie versprechen eine ausgefeilte automatische Geldanlage. Ein selbst zusammengestelltes Depot aus Indexfonds hält aber locker mit.
von Tina Zeinlinger

Ausgefallene Rendite Wo Anleger künftig noch stabile Ausschüttungen bekommen

Premium
Wegen der Coronakrise kürzen viele Unternehmen jetzt ihre Dividenden oder streichen sie gleich ganz. Aktionäre, die auf regelmäßige Einnahmen angewiesen sind, müssen ihr Depot umbauen – und neue Regeln beachten.
von Heike Schwerdtfeger und Niklas Hoyer

BrandIndex Commerzbank und Comdirect: Kunden haben bei der Fusion einiges zu verlieren

Durch die Fusion mit der eigenen Tochter könnte die Commerzbank junge Menschen an sich binden und Aktiendepots attraktiver machen. Nicht alle Bestandskunden sind aber bereit für mehr Online- und weniger Offline-Banking.
Kolumne von Philipp Schneider

Start-ups gegen Corona-Hacker Sprint zu digitalen Identitäten

Anträge auf Kredite und Soforthilfen, Formulare und Vertragsabschlüsse wandern in Corona-Zeiten ins Netz. Das Geschäft der digitalen Identifizierungsdienste boomt, der Wettbewerb unter jungen Anbietern verschärft sich.
von Miriam Binner

Steuern und Recht kompakt Einkommensteuer, Scheidung, Erschließungsbeitrag

Premium
So manch einer möchte in der Karibik nicht nur Urlaub machen, sondern auch ein Haus dort kaufen. Das ist kompliziert – und hat Auswirkungen auf die Steuer. Die Steuer- und Rechtstipps der Woche.
von Martin Gerth, Niklas Hoyer und Heike Schwerdtfeger

Anlegerrecht Verluste mit Zertifikaten im Coronacrash

Premium
Sparkassen haben ihren Kunden Zertifikate verkauft, obwohl sie für Privatanleger schwer zu durchschauen sind. Einige dieser Papiere stehen jetzt tief im Minus. Gibt es ein Recht auf Schadensersatz?
von Martin Gerth und Lukas Zdrzalek

Anleihemarkt Das Lagarde-Prinzip

Premium
Die billionenschweren Stützungsprogramme weltweit wirken sich positiv auf den Anleihemarkt aus. Anleger erzielen erstmals seit Langem wieder mit relativ sicheren Papieren ordentliche Renditen.
von Christof Schürmann

Das krisenfeste Depot Verluste begrenzt, Gewinne mitgenommen

Nach einem Monat liegt das Corona-Depot gleichauf mit dem Weltaktienindex; die Schwankungen waren dabei aber deutlich geringer. Am Mittwoch ließen gute Nachrichten von Vonovia Wohnimmobilienaktien steigen.
von Georg Buschmann

Corona-Crash Börsenverluste steuerlich verrechnen

Premium
Der Corona-Crash beschert Privatanlegern Verluste. Die können sie künftig jedoch weniger steuerlich geltend machen. Betroffen sind Zertifikate, Optionsscheine und wertlos gewordene Papiere von Pleiteunternehmen.
von Martin Gerth

„Von den fallenden Kursen profitieren“ Altersvorsorge in Zeiten von Corona

Die Corona-Pandemie sorgt weltweit für fallende Kurse an den Börsen. Müssen Anleger deshalb jetzt Angst um ihre Altersvorsorge haben? Wie sollten sie reagieren? Und gibt es sichere Alternativen? Die Antworten.
Interview von Kristina Antonia Schäfer