WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Depot-Vergleich

Sie sind Anleger und wollen mit Wertpapieren Ihr Vermögen aufbauen oder weiter ausbauen? Dann benötigen Sie ein Wertpapier-Depot. Der Depot-Vergleich der WirtschaftsWoche hilft Ihnen dabei, den passenden Online-Depot für Ihre Zwecke zu finden. Hier finden Sie den günstigsten Wertpapier-Broker.

Drucken zurück zur Ergebnisliste

Targobank

Produktname: Klassik-Depot
Orderkosten: 225,60 Euro
Depotkosten: 30,00 Euro
Gesamtkosten: 255,60 Euro
Ordergebühren online
Provisionssatz: 0,250 %
Mindestgebühr: 8,90 Euro
Maximalgebühr: 34,90 Euro
Gebühr für Telefonorder
Telefonorder: Ja
Prozentsatz: 0,50 %
mind: 34,90 Euro
Sonstige Gebühren
Gebühr für Limitsetzung: Keine Angabe
Gebühr für Limitänderung/-löschung: Keine Angabe
Gebühr für Teilausführungen: Keine Angabe
Depotentgelte
Mindestentgelt p.a. incl. MwSt.: 0,00 Euro
Gebühr pro Monat: 2,50 Euro
Sonderaktion
Wechselprämie: Übertragen Sie Ihr externes Depot und sichern Sie sich eine Prämie von bis zu 5.000€ - egal, ob Sie schon TARGOBANK Kunde sind oder nicht.
Bemerkungen
keine

Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Gewähr übernommen werden. Es wurden jedoch alle Angaben mit größter Sorgfalt aufbereitet.

Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Wie funktioniert der Depot-Vergleich?

Zunächst können Sie wählen, ob Sie einen Schnell-Check oder eine Detail-Analyse bevorzugen.

Bei dem Schnell-Check müssen Sie angeben wie viele Kauforders pro Jahr in Auftrag gegeben werden. Hier können Sie zwischen sechs Optionen wählen: 2 mal, 4 mal, 6 mal, 8 mal, 10 mal oder 12 mal. Im nächsten Schritt müssen Sie Angaben über den prozentualen Anteil Ihrer Online-Order machen. Hier stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Auswahl: 0 Prozent, 50 Prozent oder 100 Prozent. Die letzte Angabe, die gemacht werden muss, ist die über das durchschnittliche Ordervolumen. Hier haben Sie die Wahl zwischen 2.500 Euro, 7.500 Euro und 15.000 Euro. Wenn Sie im Schnell-Check alle Felder ausgefüllt haben, werden Ihnen automatisch Anbieter angezeigt, die Ihren Angaben entsprechen.

Die Detail-Analyse ist in drei Abschnitte unterteilt. In dem ersten Abschnitt müssen Sie zu den Angaben, die Sie auch bereits im Schnell-Check gemacht haben, noch den Anteil der Auftragserteilung, die Sie online und telefonisch tätigen, angeben. Sie müssen hier auch angeben, wie hoch der Anteil der Orders mit Limitsetzung ist und der Anteil der Limitänderungen oder Löschungen. Im nächsten Schritt müssen Sie Ihr durchschnittliches Depotvolumen in das dafür vorgesehene Feld eingeben. Enthält Ihr Depot Fondssparpläne? Wenn ja, müssen Sie das kleine Feld anklicken. Falls nicht, lassen Sie das Feld einfach offen.

Im nächsten Abschnitt der Detail-Analyse müssen Sie angeben, welche zusätzlichen, für Sie relevanten Punkte bei der Auswahl der besten Depotbanken berücksichtigt werden sollen. Hier haben Sie insgesamt elf Antwortmöglichkeiten: Handel von Anleihen, Handel von Optionsscheinen, Handel von Zertifikaten, Handel von ETF, Fonds mit reduziertem Ausgabeaufschlag, Zertifikatssparpläne, börslicher Fondshandel, außerbörslicher Handel, mehrere Handelsplätze in Deutschland und Handel an ausländischen Börsen. Bitte wählen Sie nur fünf von den angegebenen Möglichkeiten aus.

Im letzten Abschnitt angeben, ob andere Bankprodukte angeboten werden sollen. Hier haben Sie die Möglichkeit zwischen Girokonto, Tagesgeld und Festgeld zu wählen. Wenn Sie nun auf den Button „Berechnen“ klicken, werden die für Sie abgestimmten Anbieter angezeigt.

Wie kauft man Aktien?

Viele, die neu in die Welt der Aktien eintauchen, fragen sich, wie man denn eigentlich Aktien kaufen kann. Das ist ganz leicht! Wenn Sie bereits Ihr Depot haben, können Sie Online auf verschiedenen Handelsplätzen in Aktion treten. Dabei haben Sie die Wahl zwischen dem klassischen Börsenhandel sowie dem Direkthandel, bei dem Sie als Anleger Wertpapiere direkt von Banken oder Handelshäusern abkaufen.

Weitere Rechner & Service-Tools

Artikel zum Thema Wertpapier-Depots

Dax-Absicherung Rettung für Ihr Aktiendepot: Mit Puts Crashverluste mindern

Die aktuellen Börsenturbulenzen dürften noch länger anhalten. Verkaufsoptionsscheine, sogenannte Puts, können hohe Crashverluste abfedern. Dank Hebelwirkung lohnt sich das schon mit kleinem Einsatz. 
von Anton Riedl

Riedls Dax-Radar Aktienmärkte auf der Kippe

Inflation, Zinswende und Gewinnenttäuschungen bringen die weltweiten Wertpapiermärkte ins Wanken. Auch wenn sich der Dax besser hält als die gebeutelten Technologiekurven, die nächsten Wochen können turbulent werden.   
von Anton Riedl

Straffere Geldpolitik Die überraschenden Gewinner früherer Zinsanstiege

Der letzte Zinsanstieg in den USA ist noch gar nicht so lange her. Ein Blick darauf und auf weitere Phasen mit steigenden Zinsen hält gleich mehrere Erkenntnisse für Anleger bereit.
von Julia Groth

Immobilien Die Zinswende droht den Traum vom Eigenheim zu torpedieren

Das Ende der lockeren Geldpolitik wirkt sich auf Baufinanzierungen aus. Experten rechnen mit weiter steigenden Zinsen. Für Immobilienkäufer wird es deutlich teurer.
von Philipp Frohn

Laufendes Zusatzeinkommen So finden Sie den passenden Dividenden-ETF

Mit ETFs, die auf ausschüttungsstarke Aktien setzen, können Anleger von steigenden Dividenden profitieren. Interessenten sollten sich allerdings genau anschauen, wie sich die Indizes hinter den Fonds zusammensetzen.
von Julia Groth

Verkehrte Finanzwelt Was Anleger gegen Inflation und Zinswende tun können

Wer langfristig anlegt, will des Ersparte erhalten und mehren. Die anziehende Inflation macht das zunehmend schwieriger. Für die aktuelle Anlegergeneration ist das eine neue Situation. Was sie dagegen tun kann.
Kolumne von Carmen Weber

Nach dem Warnschuss So machen Sie Ihr Aktiendepot fit für die Zinswende

Wegen hoher Inflationsraten dürften die Notenbanken ihre lockere Geldpolitik bald beenden – zuerst in den USA. Die Börse spielt die Zinswende schon mal durch. Potenzielle Verlierer fliegen aus den Depots.
von Georg Buschmann, Frank Doll, Julia Groth, Saskia Littmann, Anton Riedl und Heike Schwerdtfeger

Börsenturbulenzen Was tun, wenn’s kracht?

Fallende Aktienkurse machen viele Anleger nervös. Wer bei einer Korrektur keine schlaflosen Nächte durchleiden will, hat mehrere Möglichkeiten, sein Depot abzusichern.
von Julia Groth

WiWo Coach So verschenken Sie Ihr Depot an Ihre Kinder

Unser Leser will seinen Kindern ein Wertpapierdepot schenken. Nur wie? Susanne Thonemann-Micker beantwortet die rechtlichen und steuerlichen Fragen dazu.
von Susanne Thonemann-Micker

Geldanlage 2022 Zertifikate fürs Börsendepot: Die Zähmung des Feuers

Inflation, teure Rohstoffe und steigende Zinsen bilden für das Anlagejahr 2022 einen gefährlichen Mix. Risiken an den Börsen aber lassen sich mit Zertifikaten begrenzen. Sogar hohe Extragewinne sind damit möglich.
von Anton Riedl