WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Anzeige: Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich.

Depot-Vergleich

Sie sind Anleger und wollen mit Wertpapieren Ihr Vermögen aufbauen oder weiter ausbauen? Dann benötigen Sie ein Wertpapier-Depot. Der Depot-Vergleich der WirtschaftsWoche hilft Ihnen dabei, den passenden Online-Depot für Ihre Zwecke zu finden. Hier finden Sie den günstigsten Wertpapier-Broker.

Drucken zurück zur Ergebnisliste

Consorsbank

Produktname: Trader-Konto
Orderkosten: 247,04 Euro
Depotkosten: 0,00 Euro
Gesamtkosten: 247,04 Euro
Ordergebühren online
Provisionssatz: 0,250 %
Grundgebühr: 4,95 Euro
Mindestgebühr: 9,95 Euro
Maximalgebühr: 69,00 Euro
Gebühr für Telefonorder
Telefonorder: Ja
Gebühr: 14,95 Euro
Sonstige Gebühren
Gebühr für Limitsetzung: Keine Angabe
Gebühr für Limitänderung/-löschung: Keine Angabe
Gebühr für Teilausführungen: Keine Angabe
Depotentgelte
Mindestentgelt p.a. incl. MwSt.: 0,00 Euro
Sonderaktion
Neukunden handeln 0 Euro pro Trade über Tradegate 12 Monate. Als Neukunden gelten Personen, die in den letzten 6 Monaten kein Konto oder Depot bei der BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland geführt haben.

bis zu 20 Euro Prämie für den Abschluss eines neuen Wertpapiersparplans
Bemerkungen
Außerbörslicher Handel; Handel an über 30 Börsen weltweit

Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Gewähr übernommen werden. Es wurden jedoch alle Angaben mit größter Sorgfalt aufbereitet.

Quelle: FMH X
Realisierung: ALF AG

Wie funktioniert der Depot-Vergleich?

Zunächst können Sie wählen, ob Sie einen Schnell-Check oder eine Detail-Analyse bevorzugen.

Bei dem Schnell-Check müssen Sie angeben wie viele Kauforders pro Jahr in Auftrag gegeben werden. Hier können Sie zwischen sechs Optionen wählen: 2 mal, 4 mal, 6 mal, 8 mal, 10 mal oder 12 mal. Im nächsten Schritt müssen Sie Angaben über den prozentualen Anteil Ihrer Online-Order machen. Hier stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Auswahl: 0 Prozent, 50 Prozent oder 100 Prozent. Die letzte Angabe, die gemacht werden muss, ist die über das durchschnittliche Ordervolumen. Hier haben Sie die Wahl zwischen 2.500 Euro, 7.500 Euro und 15.000 Euro. Wenn Sie im Schnell-Check alle Felder ausgefüllt haben, werden Ihnen automatisch Anbieter angezeigt, die Ihren Angaben entsprechen.

Die Detail-Analyse ist in drei Abschnitte unterteilt. In dem ersten Abschnitt müssen Sie zu den Angaben, die Sie auch bereits im Schnell-Check gemacht haben, noch den Anteil der Auftragserteilung, die Sie online und telefonisch tätigen, angeben. Sie müssen hier auch angeben, wie hoch der Anteil der Orders mit Limitsetzung ist und der Anteil der Limitänderungen oder Löschungen. Im nächsten Schritt müssen Sie Ihr durchschnittliches Depotvolumen in das dafür vorgesehene Feld eingeben. Enthält Ihr Depot Fondssparpläne? Wenn ja, müssen Sie das kleine Feld anklicken. Falls nicht, lassen Sie das Feld einfach offen.

Im nächsten Abschnitt der Detail-Analyse müssen Sie angeben, welche zusätzlichen, für Sie relevanten Punkte bei der Auswahl der besten Depotbanken berücksichtigt werden sollen. Hier haben Sie insgesamt elf Antwortmöglichkeiten: Handel von Anleihen, Handel von Optionsscheinen, Handel von Zertifikaten, Handel von ETF, Fonds mit reduziertem Ausgabeaufschlag, Zertifikatssparpläne, börslicher Fondshandel, außerbörslicher Handel, mehrere Handelsplätze in Deutschland und Handel an ausländischen Börsen. Bitte wählen Sie nur fünf von den angegebenen Möglichkeiten aus.

Im letzten Abschnitt angeben, ob andere Bankprodukte angeboten werden sollen. Hier haben Sie die Möglichkeit zwischen Girokonto, Tagesgeld und Festgeld zu wählen. Wenn Sie nun auf den Button „Berechnen“ klicken, werden die für Sie abgestimmten Anbieter angezeigt.

Wie kauft man Aktien?

Viele, die neu in die Welt der Aktien eintauchen, fragen sich, wie man denn eigentlich Aktien kaufen kann. Das ist ganz leicht! Wenn Sie bereits Ihr Depot haben, können Sie Online auf verschiedenen Handelsplätzen in Aktion treten. Dabei haben Sie die Wahl zwischen dem klassischen Börsenhandel sowie dem Direkthandel, bei dem Sie als Anleger Wertpapiere direkt von Banken oder Handelshäusern abkaufen.

Weitere Rechner & Service-Tools

Artikel zum Thema Wertpapier-Depots

Kein leichtes Erbe? So regeln Sie den Nachlass richtig

Viele drücken sich davor, ein Testament zu machen. Doch wer sich nicht damit auseinandersetzt, riskiert späteren Streit und unnötige Ausgaben. Es lohnt sich also doppelt, seinen Nachlass beizeiten zu regeln.
von Marilena Piesker

Gold als Anlage 100 Prozent sind drin

Der Zinsanstieg in den USA hat den Goldpreis gedrückt. Doch die Fed könnte nun ihren Straffungskurs aussetzen. Das treibt den Goldpreis hoch – und den Wert von Minenaktien.
von Frank Doll

Vermögen steuerschonend übertragen Steuerfalle Immobilienerbe

Nach dem starken Anstieg der Häuserpreise werden viele Erbschaften steuerpflichtig. Wie Sie Haus und Vermögen klug übertragen – und der Fiskus außen vor bleibt.
von Martin Gerth und Julia Groth

Gebührenvergleich Das beste Geschäftskonto für Selbstständige und Freiberufler

Wenn jede Buchung kostet, dazu noch die Kontoführungsgebühr, dann lohnt es sich, zu vergleichen. Die exklusive Auswertung für die WirtschaftsWoche kürt die besten Geschäftskonten für Selbstständige und Freiberufler.
von Jessica Schwarzer

Abgeltungsteuer Kann ich Depotverluste steuerlich vererben?

Verluste aus der Kapitalanlage können steuerlich noch verrechnet werden. Lässt sich dieser Vorteil auch an die nächste Generation weiterreichen?
von Lucia Bambynek

Kursstürze an den Börsen Ist die Zeit reif für den Wiedereinstieg in Aktien?

Die Kurse vieler Aktien haben in den vergangenen Monaten deutlich nachgegeben. Ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um zuzugreifen?
von Titus Schlösser

Steuersparmodell? So bringt ein Kind 50.000 Euro Ersparnis

Kinder bringen steuerlich kaum einen Vorteil? Unsinn! Mit der richtigen Strategie können Eltern und Kinder die Steuer kräftig senken.
von Niklas Hoyer

Crowdinvestments für Immobilien Exporo, Bergfürst und Co.: Der risikoreiche Deal mit Crowdinvesting-Anbietern

Immobilien-Crowdinvestments, in die eine große Schar von Anlegern jeweils kleine Summen investieren, werben mit attraktiven Renditen. Doch bei einigen Projekten gibt es bereits Probleme – es drohen herbe Verluste.
von Philipp Frohn

Immobilien entsparen Wie mache ich meine Eigentumswohnungen für meine Rente nutzbar?

Eine Leserin erwartet eine schmale gesetzliche Rente, besitzt aber mehrere Mietwohnungen. Der WiWo Coach erklärt, was es bei der Ruhestandsplanung in diesem Fall zu beachten gilt.
von Annika Peters

Finanzielle Freiheit Von Kapitalerträgen leben – wie schaffe ich das?

Ein Leser will seinen Lebensunterhalt mit aktivem Börsenhandel bestreiten. WiWo Coach Michael Huber erklärt, worauf man bei diesem Plan achten sollte, und rechnet vor, wie viel Grundkapital dafür nötig ist.
von Michael Huber