WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Depot-Vergleich

Sie sind Anleger und wollen mit Wertpapieren Ihr Vermögen aufbauen oder weiter ausbauen? Dann benötigen Sie ein Wertpapier-Depot. Der Depot-Vergleich der WirtschaftsWoche hilft Ihnen dabei, den passenden Online-Depot für Ihre Zwecke zu finden. Hier finden Sie den günstigsten Wertpapier-Broker.

Drucken zurück zur Ergebnisliste

1822direkt

Produktname: 22direkt-Aktiv-Depot
Orderkosten: 239,68 Euro
Depotkosten: 0,00 Euro
Gesamtkosten: 239,68 Euro
Ordergebühren online
Provisionssatz: 0,250 %
Grundgebühr: 4,90 Euro
Mindestgebühr: 9,90 Euro
Maximalgebühr: 54,90 Euro
Gebühr für Telefonorder
Telefonorder: Ja
Gebühr: 12,90 Euro
Sonstige Gebühren
Gebühr für Limitsetzung: Keine Angabe
Gebühr für Limitänderung/-löschung: Keine Angabe
Gebühr für Teilausführungen: Keine Angabe
Depotentgelte
Mindestentgelt p.a. incl. MwSt.: 0,00 Euro
Bemerkung:
Bitte beachten, dass nur in Verbindung mit einem Girokonto Premium das monatliche Depotentgelt entfällt.
Gebühr pro Monat: 3,90 Euro
Gebühr pro Monat: entfällt bei 1 Trades pro Quartal
Gebühr pro Monat: entfällt bei 1 Sparplanausführungen pro Quartal
Sonderaktion
Die Depotführung ist für Neukunden in den ersten 3 Jahren kostenfrei. Führen Sie bis zum 30.11.21 eine Handelsaktivität (Trade oder Sparplan) auf ihrem neu eröffneten Depotkonto aus und erhalten sie einen 75 Euro Amazon Gutschein. Zusätzlich können sich aktive Depotneukunden im Zeitraum vom 01.07.2021 bis 31.12.2021 mit mindestens 50 Trades (alle Trades außer Sparplanausführungen) einen 2 Gramm Goldbarren sichern. Ab 100 Trades (alle Trades außer Sparplanausführungen) ist sogar ein 5 Gramm Goldbarren als Prämie möglich.
Bemerkungen
Außerbörslicher Handel möglich.
Handelsmöglichkeiten an allen ausländischen Börsenplätzen.

Aktiv-Trader-Rabatt:
50 Trades pro Halbjahr = 10 % auf Orderprovision
100 Trades pro Halbjahr = 20 % auf Orderprovision

Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Gewähr übernommen werden. Es wurden jedoch alle Angaben mit größter Sorgfalt aufbereitet.

Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Wie funktioniert der Depot-Vergleich?

Zunächst können Sie wählen, ob Sie einen Schnell-Check oder eine Detail-Analyse bevorzugen.

Bei dem Schnell-Check müssen Sie angeben wie viele Kauforders pro Jahr in Auftrag gegeben werden. Hier können Sie zwischen sechs Optionen wählen: 2 mal, 4 mal, 6 mal, 8 mal, 10 mal oder 12 mal. Im nächsten Schritt müssen Sie Angaben über den prozentualen Anteil Ihrer Online-Order machen. Hier stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Auswahl: 0 Prozent, 50 Prozent oder 100 Prozent. Die letzte Angabe, die gemacht werden muss, ist die über das durchschnittliche Ordervolumen. Hier haben Sie die Wahl zwischen 2.500 Euro, 7.500 Euro und 15.000 Euro. Wenn Sie im Schnell-Check alle Felder ausgefüllt haben, werden Ihnen automatisch Anbieter angezeigt, die Ihren Angaben entsprechen.

Die Detail-Analyse ist in drei Abschnitte unterteilt. In dem ersten Abschnitt müssen Sie zu den Angaben, die Sie auch bereits im Schnell-Check gemacht haben, noch den Anteil der Auftragserteilung, die Sie online und telefonisch tätigen, angeben. Sie müssen hier auch angeben, wie hoch der Anteil der Orders mit Limitsetzung ist und der Anteil der Limitänderungen oder Löschungen. Im nächsten Schritt müssen Sie Ihr durchschnittliches Depotvolumen in das dafür vorgesehene Feld eingeben. Enthält Ihr Depot Fondssparpläne? Wenn ja, müssen Sie das kleine Feld anklicken. Falls nicht, lassen Sie das Feld einfach offen.

Im nächsten Abschnitt der Detail-Analyse müssen Sie angeben, welche zusätzlichen, für Sie relevanten Punkte bei der Auswahl der besten Depotbanken berücksichtigt werden sollen. Hier haben Sie insgesamt elf Antwortmöglichkeiten: Handel von Anleihen, Handel von Optionsscheinen, Handel von Zertifikaten, Handel von ETF, Fonds mit reduziertem Ausgabeaufschlag, Zertifikatssparpläne, börslicher Fondshandel, außerbörslicher Handel, mehrere Handelsplätze in Deutschland und Handel an ausländischen Börsen. Bitte wählen Sie nur fünf von den angegebenen Möglichkeiten aus.

Im letzten Abschnitt angeben, ob andere Bankprodukte angeboten werden sollen. Hier haben Sie die Möglichkeit zwischen Girokonto, Tagesgeld und Festgeld zu wählen. Wenn Sie nun auf den Button „Berechnen“ klicken, werden die für Sie abgestimmten Anbieter angezeigt.

Wie kauft man Aktien?

Viele, die neu in die Welt der Aktien eintauchen, fragen sich, wie man denn eigentlich Aktien kaufen kann. Das ist ganz leicht! Wenn Sie bereits Ihr Depot haben, können Sie Online auf verschiedenen Handelsplätzen in Aktion treten. Dabei haben Sie die Wahl zwischen dem klassischen Börsenhandel sowie dem Direkthandel, bei dem Sie als Anleger Wertpapiere direkt von Banken oder Handelshäusern abkaufen.

Weitere Rechner & Service-Tools

Artikel zum Thema Wertpapier-Depots

WiWo Coach Wie werde ich meine Zombie-Aktien ohne Ärger los?

Die Bank unseres Lesers will wertlose Aktien zwar ausbuchen, aber Verluste nicht steuerlich anrechnen. Vicky Johrden vom Deutschen Steuerberaterverband hilft weiter.
von Vicky Johrden

Spekulation auf Pump Wie Anleger sich am Börsenboom berauschen und zunehmend Risiken eingehen

Milliardenschwere Hedgefonds und Privatanleger kaufen immer mehr Aktien auf Kredit. Einige sind schon kollabiert. Bisher hat die Börse das weggesteckt. Bei fallenden Kursen wird das Phänomen den Abschwung verschärfen.
von Saskia Littmann und Christof Schürmann

Schritt 7 Warum? Über den richtigen Umgang mit dem Finanzamt

Je vertrauenswürdiger Sie dem Finanzamt erscheinen, desto besser. Ehrlichkeit bei der Steuer zahlt sich daher aus.
von Niklas Hoyer

Plötzlich erwachsen Bitcoin-Hype: Diese 7 Dinge müssen Anleger wissen

Immer mehr Großinvestoren setzen auf Bitcoin und treiben den Preis. Die Kryptowährung ist nicht mehr nur Zockerinvestment, sondern wird zum Inflationsschutz. Anlegern stellen sich sieben wichtige Fragen.
von Frank Doll, Saskia Littmann, Hauke Reimer, Niklas Hoyer, Anton Riedl und Heike Schwerdtfeger

Plattform für Finanzprodukte N26 plant radikalen Ausbau des Geschäftsmodells

Deutschlands wichtigste Start-up-Bank N26 plant ihr Geschäftsmodell radikal zu erweitern: Finanzfirmen sollen an das Geldhaus andocken, verkündet Bank-Chef Valentin Stalf im Podcast-Gespräch.
von Lukas Zdrzalek

Fonds und ETF Indiens Aufstieg im Wertpapierdepot

Angesichts hoher Corona-Fallzahlen blicken Anleger derzeit kaum auf Indien. Trotzdem lohnt allein wegen der hervorragenden wirtschaftlichen Perspektiven des Subkontinents eine eingehendere Betrachtung.
von Peter Hermann

Starinvestor wird 90 Warren Buffett – die Bilanz des Gurus

Der erfolgreichste Investor der Welt wird 90 – und überrascht in der Coronakrise durch ungewöhnliche Deals. Erneut können Anleger viel von ihm lernen.
von Hauke Reimer, Georg Buschmann, Frank Doll, Niklas Hoyer, Hannah Krolle, Anton Riedl, Jan-Lukas Schmitt, Christof Schürmann und Heike Schwerdtfeger

Ausschüttungen von Auslandsaktien So holen Sie sich Steuern auf ihre Dividenden zurück

Anleger lassen im Ausland Milliarden an Erträgen aus Aktien liegen. Dabei können sie sich einen Teil der Quellensteuer auf Ausschüttungen zurückholen. Wie das funktioniert und was die Hilfe junger Fintechs dabei bringt.
von Martin Gerth und Georg Buschmann

Trigema-Chef Wolfgang Grupp findet „Tesla besser als Daimler“

Wolfgang Grupp sieht den schwäbischen Autobauer Daimler im Vergleich mit Elektroautobauer Tesla unterliegen. Was ihn zu dieser Annahme bringt.
von Konrad Fischer und Jan Guldner

Die Robo-Show Robo Advisors: Nicht viel mehr als smartes Marketing

Robo Advisors werben mit nobelpreisgekrönten Modellen und smarter Technologie. Sie versprechen eine ausgefeilte automatische Geldanlage. Ein selbst zusammengestelltes Depot aus Indexfonds hält aber locker mit.
von Tina Zeinlinger