WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Depot-Vergleich

Sie sind Anleger und wollen mit Wertpapieren Ihr Vermögen aufbauen oder weiter ausbauen? Dann benötigen Sie ein Wertpapier-Depot. Der Depot-Vergleich der WirtschaftsWoche hilft Ihnen dabei, den passenden Online-Depot für Ihre Zwecke zu finden. Hier finden Sie den günstigsten Wertpapier-Broker.

Drucken zurück zur Ergebnisliste

flatex

Produktname: Online-Broker
Orderkosten: 145,28 Euro
Depotkosten: 40,00 Euro
Gesamtkosten: 185,28 Euro
Ordergebühren online
Flatrate: 5,90 Euro
Gebühr für Telefonorder
Telefonorder: Ja
Gebühr: 15,90 Euro
Sonstige Gebühren
Gebühr für Limitsetzung: Keine Angabe
Gebühr für Limitänderung/-löschung: Keine Angabe
Gebühr für Teilausführungen: Keine Angabe
Depotentgelte
Bemerkung: Für Fonds und ETF´s verzichtet die flatexDegiro Bank auf die Depotgebühr
Prozentsatz: 0,10 %
Sonderaktion
Eröffnen Sie erstmalig ein Depot bei flatex und handeln Sie über die Handelsplätze Tradegate, Lang & Schwarz oder Baader Bank für volle 6 Monate alle Aktien für 0 Euro!
Hier erfahren Sie mehr.
Bemerkungen
keine

Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Gewähr übernommen werden. Es wurden jedoch alle Angaben mit größter Sorgfalt aufbereitet.

Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Wie funktioniert der Depot-Vergleich?

Zunächst können Sie wählen, ob Sie einen Schnell-Check oder eine Detail-Analyse bevorzugen.

Bei dem Schnell-Check müssen Sie angeben wie viele Kauforders pro Jahr in Auftrag gegeben werden. Hier können Sie zwischen sechs Optionen wählen: 2 mal, 4 mal, 6 mal, 8 mal, 10 mal oder 12 mal. Im nächsten Schritt müssen Sie Angaben über den prozentualen Anteil Ihrer Online-Order machen. Hier stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Auswahl: 0 Prozent, 50 Prozent oder 100 Prozent. Die letzte Angabe, die gemacht werden muss, ist die über das durchschnittliche Ordervolumen. Hier haben Sie die Wahl zwischen 2.500 Euro, 7.500 Euro und 15.000 Euro. Wenn Sie im Schnell-Check alle Felder ausgefüllt haben, werden Ihnen automatisch Anbieter angezeigt, die Ihren Angaben entsprechen.

Die Detail-Analyse ist in drei Abschnitte unterteilt. In dem ersten Abschnitt müssen Sie zu den Angaben, die Sie auch bereits im Schnell-Check gemacht haben, noch den Anteil der Auftragserteilung, die Sie online und telefonisch tätigen, angeben. Sie müssen hier auch angeben, wie hoch der Anteil der Orders mit Limitsetzung ist und der Anteil der Limitänderungen oder Löschungen. Im nächsten Schritt müssen Sie Ihr durchschnittliches Depotvolumen in das dafür vorgesehene Feld eingeben. Enthält Ihr Depot Fondssparpläne? Wenn ja, müssen Sie das kleine Feld anklicken. Falls nicht, lassen Sie das Feld einfach offen.

Im nächsten Abschnitt der Detail-Analyse müssen Sie angeben, welche zusätzlichen, für Sie relevanten Punkte bei der Auswahl der besten Depotbanken berücksichtigt werden sollen. Hier haben Sie insgesamt elf Antwortmöglichkeiten: Handel von Anleihen, Handel von Optionsscheinen, Handel von Zertifikaten, Handel von ETF, Fonds mit reduziertem Ausgabeaufschlag, Zertifikatssparpläne, börslicher Fondshandel, außerbörslicher Handel, mehrere Handelsplätze in Deutschland und Handel an ausländischen Börsen. Bitte wählen Sie nur fünf von den angegebenen Möglichkeiten aus.

Im letzten Abschnitt angeben, ob andere Bankprodukte angeboten werden sollen. Hier haben Sie die Möglichkeit zwischen Girokonto, Tagesgeld und Festgeld zu wählen. Wenn Sie nun auf den Button „Berechnen“ klicken, werden die für Sie abgestimmten Anbieter angezeigt.

Wie kauft man Aktien?

Viele, die neu in die Welt der Aktien eintauchen, fragen sich, wie man denn eigentlich Aktien kaufen kann. Das ist ganz leicht! Wenn Sie bereits Ihr Depot haben, können Sie Online auf verschiedenen Handelsplätzen in Aktion treten. Dabei haben Sie die Wahl zwischen dem klassischen Börsenhandel sowie dem Direkthandel, bei dem Sie als Anleger Wertpapiere direkt von Banken oder Handelshäusern abkaufen.

Weitere Rechner & Service-Tools

Artikel zum Thema Wertpapier-Depots

WiWo Coach Kann ich mein Geld einem Online-Finanzdienst anvertrauen?

Unser Leser nutzt Online-Finanzdienstleister wie Scalable und Wise. Sind die sicher? Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen antwortet.
von Annabel Oelmann

Uralte Tipps Wie Familien reich werden und es auch bleiben

Gute Aktien günstig kaufen: Reicht das als Anlagestrategie für fortwährenden Reichtum? Die Erfolgsgeschichte von Börsenpionier Hermann Zickert kann Anlegern bei der Vermögensbildung helfen.
von Anton Riedl

WiWo Coach Was kann ich als Sicherheit für einen Baukredit hinterlegen?

Bei wenig Eigenkapital fordern Banken für Baukredite oft weitere Sicherheiten. Ein Leser fragt, welche Regeln dabei gelten. Baufinanzexperte Torsten Sabitzer erklärt sie.
von Torsten Sabitzer

WiWo Coach Wie Schenkungen das Erbe mindern

Manchmal wollen Vermögende ihre Angehörigen vom Erbe ausschließen. Susanne Thonemann-Micker von PwC Legal beschreibt die Optionen und ihre Steuerfolgen.
von Susanne Thonemann-Micker

Generation Z Junge Apokalyptiker im Börsenrausch

Eine Studie zeichnet ein ungewohntes Bild der Generation Z: Sie erwarten den Untergang des Finanzsystems – und wollen als „Welpen der Wall Street“ vorher noch spielend daran verdienen.
von Jan Guldner

„Krass überbewertet“ N26: Ist diese Problembank wirklich 7,8 Milliarden Euro wert?

Neue Finanzierungsrunde bei N26: Die Digitalbank sammelt 775 Millionen Euro frisches Kapital ein und ist plötzlich fast acht Milliarden Euro wert. Kann ausgerechnet N26 das wertvollste deutsche Finanz-Start-up sein? 
von Lukas Zdrzalek

WiWo Coach Wie werde ich meine Zombie-Aktien ohne Ärger los?

Die Bank unseres Lesers will wertlose Aktien zwar ausbuchen, aber Verluste nicht steuerlich anrechnen. Vicky Johrden vom Deutschen Steuerberaterverband hilft weiter.
von Vicky Johrden

Spekulation auf Pump Wie Anleger sich am Börsenboom berauschen und zunehmend Risiken eingehen

Milliardenschwere Hedgefonds und Privatanleger kaufen immer mehr Aktien auf Kredit. Einige sind schon kollabiert. Bisher hat die Börse das weggesteckt. Bei fallenden Kursen wird das Phänomen den Abschwung verschärfen.
von Saskia Littmann und Christof Schürmann

Schritt 7 Warum? Über den richtigen Umgang mit dem Finanzamt

Je vertrauenswürdiger Sie dem Finanzamt erscheinen, desto besser. Ehrlichkeit bei der Steuer zahlt sich daher aus.
von Niklas Hoyer

Plötzlich erwachsen Bitcoin-Hype: Diese 7 Dinge müssen Anleger wissen

Immer mehr Großinvestoren setzen auf Bitcoin und treiben den Preis. Die Kryptowährung ist nicht mehr nur Zockerinvestment, sondern wird zum Inflationsschutz. Anlegern stellen sich sieben wichtige Fragen.
von Frank Doll, Saskia Littmann, Hauke Reimer, Niklas Hoyer, Anton Riedl und Heike Schwerdtfeger