Die neue WiWo App Jetzt kostenlos testen
Download Download

Anzeige: Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich.

Depot-Vergleich

Sie sind Anleger und wollen mit Wertpapieren Ihr Vermögen aufbauen oder weiter ausbauen? Dann benötigen Sie ein Wertpapier-Depot. Der Depot-Vergleich der WirtschaftsWoche hilft Ihnen dabei, den passenden Online-Depot für Ihre Zwecke zu finden. Hier finden Sie den günstigsten Wertpapier-Broker.

Drucken zurück zur Ergebnisliste

flatex

Produktname: Online-Broker
Orderkosten: 145,28 Euro
Depotkosten: 40,00 Euro
Gesamtkosten: 185,28 Euro
Ordergebühren online
Flatrate: 5,90 Euro
Gebühr: 5,90 Euro ab Orderhöhe 0 Euro
Gebühr für Telefonorder
Telefonorder: Ja
Gebühr: 15,90 Euro
Sonstige Gebühren
Gebühr für Limitsetzung: Keine Angabe
Gebühr für Limitänderung/-löschung: Keine Angabe
Gebühr für Teilausführungen: Keine Angabe
Depotentgelte
Bemerkung: Für Fonds und ETF´s verzichtet die flatexDegiro Bank auf die Depotgebühr
Prozentsatz: 0,10 %
Sonderaktion
Nein
Bemerkungen
keine

Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Gewähr übernommen werden. Es wurden jedoch alle Angaben mit größter Sorgfalt aufbereitet.

Quelle: FMH X
Realisierung: ALF AG

Wie funktioniert der Depot-Vergleich?

Zunächst können Sie wählen, ob Sie einen Schnell-Check oder eine Detail-Analyse bevorzugen.

Bei dem Schnell-Check müssen Sie angeben wie viele Kauforders pro Jahr in Auftrag gegeben werden. Hier können Sie zwischen sechs Optionen wählen: 2 mal, 4 mal, 6 mal, 8 mal, 10 mal oder 12 mal. Im nächsten Schritt müssen Sie Angaben über den prozentualen Anteil Ihrer Online-Order machen. Hier stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Auswahl: 0 Prozent, 50 Prozent oder 100 Prozent. Die letzte Angabe, die gemacht werden muss, ist die über das durchschnittliche Ordervolumen. Hier haben Sie die Wahl zwischen 2.500 Euro, 7.500 Euro und 15.000 Euro. Wenn Sie im Schnell-Check alle Felder ausgefüllt haben, werden Ihnen automatisch Anbieter angezeigt, die Ihren Angaben entsprechen.

Die Detail-Analyse ist in drei Abschnitte unterteilt. In dem ersten Abschnitt müssen Sie zu den Angaben, die Sie auch bereits im Schnell-Check gemacht haben, noch den Anteil der Auftragserteilung, die Sie online und telefonisch tätigen, angeben. Sie müssen hier auch angeben, wie hoch der Anteil der Orders mit Limitsetzung ist und der Anteil der Limitänderungen oder Löschungen. Im nächsten Schritt müssen Sie Ihr durchschnittliches Depotvolumen in das dafür vorgesehene Feld eingeben. Enthält Ihr Depot Fondssparpläne? Wenn ja, müssen Sie das kleine Feld anklicken. Falls nicht, lassen Sie das Feld einfach offen.

Im nächsten Abschnitt der Detail-Analyse müssen Sie angeben, welche zusätzlichen, für Sie relevanten Punkte bei der Auswahl der besten Depotbanken berücksichtigt werden sollen. Hier haben Sie insgesamt elf Antwortmöglichkeiten: Handel von Anleihen, Handel von Optionsscheinen, Handel von Zertifikaten, Handel von ETF, Fonds mit reduziertem Ausgabeaufschlag, Zertifikatssparpläne, börslicher Fondshandel, außerbörslicher Handel, mehrere Handelsplätze in Deutschland und Handel an ausländischen Börsen. Bitte wählen Sie nur fünf von den angegebenen Möglichkeiten aus.

Im letzten Abschnitt angeben, ob andere Bankprodukte angeboten werden sollen. Hier haben Sie die Möglichkeit zwischen Girokonto, Tagesgeld und Festgeld zu wählen. Wenn Sie nun auf den Button „Berechnen“ klicken, werden die für Sie abgestimmten Anbieter angezeigt.

Wie kauft man Aktien?

Viele, die neu in die Welt der Aktien eintauchen, fragen sich, wie man denn eigentlich Aktien kaufen kann. Das ist ganz leicht! Wenn Sie bereits Ihr Depot haben, können Sie Online auf verschiedenen Handelsplätzen in Aktion treten. Dabei haben Sie die Wahl zwischen dem klassischen Börsenhandel sowie dem Direkthandel, bei dem Sie als Anleger Wertpapiere direkt von Banken oder Handelshäusern abkaufen.

Weitere Rechner & Service-Tools

Artikel zum Thema Wertpapier-Depots

Steuern Wie wird das Erbe auf Kinder und Enkel verteilt?

In der Familie unseres Lesers wird das Erbe geplant – über drei Generationen. Wie lässt sich die Erbschaftsteuer dabei gering halten und was ist noch zu beachten? Die wichtigsten Punkte.
von Karsten Lorenz

Essay Bitcoin und Co. sind tot? Von wegen

Die Kryptowelt ist nach dem Milliardenraub einer Betrügerbande schwer in Unordnung. Aber untergehen wird sie nicht. Zu groß sind die Vorteile, die Blockchains und Stablecoins versprechen.
Gastbeitrag von Cyrus de la Rubia

Rechtstipps für Bauherren Was tun, wenn die Bank einen Nachschlag verlangt?

Banken können zusätzliche Sicherheiten verlangen, wenn der Wert der finanzierten Immobilie sinkt. In einigen Fällen wird das schmerzhaft.
von Martin Gerth

Steigende Zinsen, sinkende Immobilienpreise Baukredite: Ohne Zusatz-Sicherheiten droht der Zwangsverkauf

Viele Baukredite sind auf Kante genäht. Mit sinkenden Immobilienpreisen verlangen Banken zusätzliche Sicherheiten. Was das für Kreditnehmer bedeutet.
von Martin Gerth

Trotz Handelsstopp Russische Aktien: Wie Anleger an Dividenden kommen

Derzeit sind russische Aktien nicht handelbar. Ein Leser möchte trotzdem die Dividende des Ölkonzerns Rosneft erhalten. Braucht er dafür ein Rubelkonto? 
von Marc Liebscher

Investmentfonds So übertragen Sie ein Depot steuergünstig

Die aktuell niedrigeren Börsenkurse bieten die Chance, Vermögen steuergünstig zu übertragen. Wie das geht, erklärt der WiWo Coach.
von Florian Rücker

Die besten Börsen-Strategien Bonus von der Börse: Der Plan für Ihr zweites Einkommen

Viele träumen von einem zweiten Einkommen, gespeist aus Zinsen und Dividenden. Das ist nicht einfach, aber durchaus zu schaffen. Mit einem klug gebauten Portfolio sind laufende Erträge von vier Prozent pro Jahr drin.
von Frank Doll, Philipp Frohn, Julia Groth und Saskia Littmann

Vermögensübertrag Lassen sich mit Nießbrauch Steuern sparen?

Beim Immobilienübertrag ist Nießbrauch als Steuersparmodell verbreitet. Doch das Modell ist vielseitiger als gedacht.
von Karsten Lorenz

Kein leichtes Erbe? So regeln Sie den Nachlass richtig

Viele drücken sich davor, ein Testament zu machen. Doch wer sich nicht damit auseinandersetzt, riskiert späteren Streit und unnötige Ausgaben. Es lohnt sich also doppelt, seinen Nachlass beizeiten zu regeln.
von Marilena Piesker

Gold als Anlage 100 Prozent sind drin

Der Zinsanstieg in den USA hat den Goldpreis gedrückt. Doch die Fed könnte nun ihren Straffungskurs aussetzen. Das treibt den Goldpreis hoch – und den Wert von Minenaktien.
von Frank Doll